Die zusätzliche Gewinnausschüttung der Schweizerischen Nationalbank soll nicht an die öffentliche Hand gehen, sondern direkt an die Bevölkerung ausgezahlt werden. Dies fordert das «Forum Geldpolitik», das aus der Vollgeld-Initiative hervorgegangen ist.

Die Nationalbank wird im laufenden Jahr die Ausschüttung an Bund und Kantone zusätzlich um 2 Milliarden erhöhen. Dieser Betrag entspricht etwa 250 Franken pro Kopf der schweizerischen Bevölkerung. Mit diesem Schritt versucht die Nationalbank offensichtlich, anderen Begehren wie etwa der Unterstützung der AHV oder dem Ausrichten einer Bürgerdividende den Wind aus den Segeln zu nehmen.

06. März 2020 von Forum Geldpolitik
30. Mär 19
Chapeau für Norbert Häring, Ökonom, Journalist und Buchautor
01. Jun 18
Ein Bankchef erklärt, warum die Vollgeld-Reform nötig ist
30. Mai 18
Gemäss neuster SRG-Umfrage stossen die Vollgeld-Initianten trotz NEIN-Trend auf grosse Zustimmung. 61% benennen die Geldschaffung von Geschäftsbanken als Risiko in Bezug auf…
24. Mai 18
Die irreführenden Argumente des ehemaligen Preisüberwachers brauchen eine Entgegnung
22. Mai 18
34.8 Milliarden Franken Gewinn haben die Schweizer Banken von 2007 bis 2015 kumuliert erzielt, weil sie selber elektronisches Geld herstellen können. Zu diesem Ergebnis kommt eine…
04. Mai 18
Die heute veröffentlichte SRG-Umfrage zeigt: 59% der Befragten will, dass nur die Nationalbank Schweizer Geld herstellen soll. 62% ist zudem der Meinung, dass die private…
25. Apr 18
«Ein Ja ist … ein Schritt in Richtung grösserer Gerechtigkeit, da der bei der Geldschöpfung anfallende Gewinn nicht den Banken, sondern der Allgemeinheit zufällt», schreibt sie in…
05. Apr 18
Ein Medienseminar wie das der Eidg. Finanzverwaltung zur Vollgeld-Initiative darf nicht Sitte werden.
19. Mär 18
Die Freie Gemeinschaftsbank in Basel ist die erste Bank, die sich für die Vollgeld-Initiative ausspricht. Die Interessenkonflikte zwischen Grossbanken und kleineren Instituten…