Staudämme verschärfen Auswirkungen des Klimawandels auf Fische

Eine Studie macht deutlich, dass die Fischgemeinschaften in stark fragmentierten und vom Klimawandel betroffenen Flüssen besonders vom Artenverlust bedroht sind.

Viele Flüsse sind durch Staudämme und Wehre verbaut. Durch diese sogenannte Fragmentierung können einheimische Fische entlang eines Flusses oft keine neuen Lebensräume besiedeln, auch wenn die Auswirkungen des Klimawandels wie Veränderungen der Wassertemperatur und -qualität sie dazu treiben.

Gleichzeitig aber könnte eine Fragmentierung von Flüssen gebietsfremden und invasiven Fischarten erschweren, sich auszubreiten. Ob das so ist, wie sich Lebensräume von einheimischen und gebietsfremden Fischarten unter verschiedenen Klimaszenarien verändern und welche Rolle Staudämme dabei spielen, hat ein Forschungsteam am Beispiel des Flusses Ebro im Nordosten Spaniens untersucht.

„Die Fische im Ebro leiden besonders unter den Auswirkungen des Klimawandels und der Invasion gebietsfremder Fischarten. Zusätzlich ist der Ebro durch 300 große Staudämme und viele kleine Querbauwerke unterbrochen, was die Situation für die heimischen Arten verschärft", so Emili García-Berthou, Professor an der Universität Girona und Koautor der Studie.

Mehr dazu im Artikel auf forum – Nachhaltig Wirtschafen

22. September 2020
von: