Am 25. Januar sind 140 Veranstaltungen in 31 Ländern geplant, 13 allein in der Schweiz

Während sich die Aufmerksamkeit der Medien bei Umweltfragen auf den Klimawandel, Fracking und Plastik im Ozean konzentriert, hat sich eine weltweite Protestbewegung gegen 5G entwickelt.

Ein internationaler Aufruf zum Stopp von 5G auf der Erde und im Weltraum wurde von 4800 Wissenschaftlern, 2800 Ärzten, 770 Imkern, 2000 Umweltorganisationen und 180’000 Einzelpersonen aus praktisch sämtlichen Ländern der Erde unterzeichnet. Ziel ist es, die Stationierung von Millionen von 5G-Antennen auf der Erde und 50’000 5G-Satelliten im Weltraum zu stoppen und ein Notfalltreffen mit Regierungsvertretern und internationalen Regierungsorganisationen, einschließlich der Europäischen Union, der Vereinten Nationen und der Weltgesundheitsorganisation, zu organisieren.

5G wird einen enormen Anstieg der elektromagnetischen Strahlung mit sich bringen, praktisch über Nacht, überall - in Städten, Dörfern, Parks, sogar in Naturschutzgebieten, in Grönland und der Antarktis. Anstelle von Mobilfunkmasten alle paar Kilometer wird es vor jedem dritten bis fünften Haus Antennen geben. Statt 2000 Satelliten sollen es bald 50’000 sein, die jeden Winkel der Erde erreichen.

Um diese bedrohliche Entwicklung zu stoppen, findet am kommenden Samstag ein internationaler Protesttag statt mit zur Zeit 141 geplanten Veranstaltungen in über 30 Ländern statt. Die Schweiz als eines der führenden Länder der Protestbewegung ist allein mit 15 Veranstaltungen vertreten, u.a. in Bern, Biel, Genf, Luzern, St. Gallen und Zürich.