Die Gesichtserkennung ist das Ende der Privatsphäre. Auch wer ohne Handy unterwegs, kann erkannt und lokalisiert werden. Grossflächige Tests sind angelaufen.

Im Westen Chinas wird in Xinjiang an der orwellschen Hölle getüftelt. Unzählige Kameras erkennen dort Passantinnen an ihrem Gesicht oder Gang. Wer sich auffällig verhält oder auf einer Fahndungsliste steht, wird automatische identifiziert. Auch in Europa hält diese neue Form der Massenüberwachung Einzug. So wurden 2017 in Cardiff am Champions League Finale alle Fans per Gesichtserkennung automatisch mit einer Liste von 500 000 verdächtigen Personen abgeglichen.

13. Juli 2018vonFlorian Wüstholz
03. Jul 18
Seit dem 25. Mai muss bei jeder Erfassung oder Weitergabe von personenbezogenen Daten eine Einverständniserklärung eingefordert werden, was es insbesondere kleinen Firmen erschwert, überhaupt Kunden zu gewinnen. Selbst Privatpersonen werden massiv einschränkt.