Das System Bitcoin ist zum Scheitern verurteilt, denn im Interesse von Spekulanten wird aus Strom Geld gemacht. Die alternative Kryptowährung Faircoin aus dem Berner Jura will beweisen, dass es auch anders geht und setzt auf Kooperation und Basisdemokratie.

Riesige Lagerhallen stehen in Island oder der Inneren Mongolei. Darin «schürfen» tausende Rechner Tag und Nacht nach Bitcoin. Es ist ein ständiges Wettrennen um die Lösung eines arbeitsintensiven kryptografischen Problems. Der erste Rechner streicht dabei eine saftige Belohnung von über 100’000 Dollar ein. Gleichzeitig verpufft dieses System konkurrierender «Miner» jährlich 45 TWh Strom – vornehmlich aus Kohle.

 

16. Mai 2018vonFlorian Wüstholz