Ein Befreiungsschlag in acht Bänden

Der süddeutsche Psychotherapeut und Philosoph Rupert Bucher stellt die Grundlagen der westlichen Zivilisation in Frage.

Der Autor Rupert Bucher (Foto: zvg)

Der heute 70 Jahre alte Rupert Bucher aus Süddeutschland hat fast 40 Jahre als Psychologe und Psychotherapeut vor allem mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet und sich daneben als Bildhauer, Zeichner und Poet ausgelebt. Dabei ist eine geschlagene Portion Lebenserfahrung und Erkenntnis zusammengekommen.

«Wir brauchen eine neue Gesellschaft», schreibt der studierte Psychologe und Philosoph Bucher. «Wir brauchen eine neue Sprache.« Und: «Wir brauchen Buchers Bücher.» Zu den beiden ersten Sätzen dürfte breiter Konsens bestehen. Den Wahrheitsgehalt des dritten muss jeder für sich entscheiden.

Eine passende Entscheidungsgrundlage sind die «Flugschriften» Buchers, die seit 2014 erscheinen und die jetzt in einem Schuber unter dem anregenden Titel «Psychotherapoesie – ein Befreiungsschlag in acht Bänden» erhältlich sind. Die tragende Erkenntnis der acht Pamphlete ist die Überwindung des Patriarchats – wobei man nicht ganz sicher sein kann, dass Bucher selber nicht ein bisschen Patriarch ist. Auf jeden Fall ist er Patriarch seiner provokanten achtbändigen Forderungen:

Schluss mit der Sexualität!
«Wenn wir es ernst meinen mit der Überwindung des patriarchats, mit der aufgabe männlicher Vorherrschaft und Allmacht, und davon gehe ich aus, dann können wir nicht weiter in seinen Begriffen denken, die seinen Geist atmen und sein Weltbild weitertransportieren.»

Schluss mit der Erziehung unserer Kinder!
«Die Erziehung war das grosse Verbrechen des autoriäten Patriarchats, der Freibrief für Gewalt an den Kindern. auch heute ist und bleibt die Erziehung, obgleich wir sie mit neuen Inhalten füllen, im Dienste hierarchischen Denkens.»

Schluss mit der Tyrannei des Rationalen!
«Wie tönen sie hohl, die alten Begriffe von Vernunft, Bewusstsein, Intuition, Instinkt, Begierde, Gefühl, Leidenschaft und Unbewusstem, von Moral, Gedächtnis, Erziehung und Gewissen! Sie taugen längst nicht mehr zu Erklärung unseres sozialen Handelns. Doch was bleibt uns als Wesenskern, wenn das rationale Bewusstsein seinen Hoheitsanspruch verliert?»

Schluss mit dem versteckten Matriarchat!
«Der Zerfall der Familien zwingst uns, den Blick auf ein verstecktes Matriarchat und die darin ausgeübte, im Verborgenen wirkende Gewalt der Frau zu richten. Daran prallen derzeit alle Versuche ab, Bewegung in die Beziehung zwischen Frau und Mann zu bringen.»

Schluss mit der Suche nach dem wahren Selbst!
«Die höchste Form des spirituellen Weges ist das leben selbst. alle vopm Menschen ausgedachten Programme und Stufenpläne sind nur ein erbärmlicher Abklatsch davon.»

Die autoritäre Frau
«Ist die Frau autoritär? Sind Mütter autoritär? Sind das überhaupt wichtige Fragen? wie erkennen wir das autoritäre Handeln der Frau? Wie verändert es gegenwärtig unsere Gesellschaft?»

Die Sprache der Handlung
«In der Sprache der Handlung drücken sich unsere Gefühle aus;in ihnen müssen wir füreinander verständlich sein.»

Das Ich-Gesicht
«Unsere Aufgabe besteht darin, die bunten Vielfalt und die Komplexität des menschlichen Handelns durch eine ebenso komplexe Struktur des Ich zu erklären, ohne dabei die Einheit der Person aus den Augen zu verlieren.»

Rupert Bucher: Psychotherapoesie. Acht «Flugschriften» im Umfang von 40 bis 88 Seiten. EUR 38.– CHF 48.–. ISBN 978-3-99018-523-0. www.bucherverlag.com

Der Kopf als sich drehender Globus. Interview von Urs Heinz Aerni mit dem Autor

Über

Christoph Pfluger

Submitted by reto on Do, 07/13/2017 - 08:33

Christoph Pfluger ist seit 1992 der Herausgeber des Zeitpunkt. "Als Herausgeber einer Zeitschrift, deren Abobeitrag von den Leserinnen und Lesern frei bestimmt wird, erfahre ich täglich die Kraft der Selbstbestimmung. Und als Journalist, der visionären Projekten und mutigen Menschen nachspürt weiss ich: Es gibt viel mehr positive Kräfte im Land als uns die Massenmedien glauben lassen".

032 621 81 11
christoph.pfluger@zeitpunkt.ch