Die folgenschwerste Krankheit unserer Zeit und wie wir uns davon heilen

(Illustration: ©shutterstock)

Der Kognitionsforscher Rainer Mausfeld beschreibt in seinem brillianten Buch «Warum schweigen die Lämmer» auf sehr klare Weise die psychologische Tendenz des Menschen, den Status Quo allen anderen, auch objektiv deutlich besseren Alternativen vorzuziehen. Geschichtliche Beispiele sind hinreichend bekannt.

Viele Sklaven in den amerikanischen Südstaaten kämpften im amerikanischen Bürgerkrieg freiwillig für ihre Besitzer und gegen ihre potenziellen Befreier. Lebensgewohnheiten können sich noch so schädlich auf die Gesundheit und Lebensfreude von Menschen auswirken, sie zu ändern, bedeutet, Vertrautes hinter sich zu lassen und vielen Menschen fällt dieser Schritt schwerer, als Krankheit und Unglück hinzunehmen.

Im Zuge der sogenannten Corona-Krise ist es vielen Menschen offensichtlich wichtig, an der Idee eines wohlmeinenden Staatsgefüges festzuhalten. Damit sind wir aufgewachsen. Die Frage, ob unsere Gesellschaft eine nachhaltig funktionierende Basis hat, ist zu schmerzhaft und muss zum intellektuellen Sperrgebiet erklärt werden.
Rainer Mausfeld beschreibt mit exzellenter Klarheit, wie Begriffe wie «Verschwörungstheorie» gezielt eingesetzt werden, um manche Sichtweisen von vornherein als nicht diskussionswürdig zu erklären. Was Vernunft ist, welche Sichtweisen eine Existenzberechtigung haben, wird genormt und in normopathischem Gehorsam akzeptiert.

Mit diesem Ansatz der Förderung der Normopathie überlässt man eine eigentlich dringend notwendige Kritik an Systemen dann nicht selten Psychopathen, Menschen also, die eine naturgegebene Hemmungslosigkeit auszeichnet.
Als in den 1950er Jahren Rassentrennung und eine extreme Entrechtung der Afroamerikaner in den amerikanischen Südstaaten gesellschaftliche Normen waren, haben brave weiße, sich selbst als Christen bezeichnende Bürger, dies mitgetragen. Es war der Status Quo, es war das Einzige, was sie kannten und es wurde selbstverständlich unterstützt.

Doch es gab einen jungen weißen Mann aus eben jenen Südstaaten, der doch tatsächlich glaubte, vor Gott seien alle Menschen gleich. Er wurde ein erfolgreicher Prediger, gewann viele Anhänger, lebte dann eine Weile in San Francisco und erreicht in der Lokalpolitik mehr Gleichheit für Afroamerikaner.
Sein Name war Jim Jones. Er führte 1978 seine Anhänger in Guayana in den größten Massenselbstmord der jüngeren Geschichte. Jim Jones war ohne Zweifel ein Psychopath. In Bezug auf die Gleichheit von Afroamerikanern hatte er trotzdem recht. Hätten brave Bürger in den 1950er Jahren in Alabama, Mississippi und anderen Südstaaten nicht am normopathischen Wahnsinn festgehalten, wäre Jim Jones wohl nie bekannt geworden.

Wenn vernünftigen, besonnenen Menschen das Wort genommen wird, dann werden sich stattdessen Psychopathen, Rechtsradikale und Menschen mit einer konfrontativen Psyche äußern.

Ich bin wegen meiner Kritik an dem normopathischen Wahnsinn der sogenannten Corona-Krise tatsächlich gefragt worden, ob ich denn rechtsradikal und ein Antisemit sei.
Wenn aber vernünftige, besonnen auftretende Menschen wie Dr. Schiffmann, Prof. Bhakti, Dr. Wodarg und viele andere zum Thema Corona einfach nicht gehört werden, manche ihrer Youtube-Videos gelöscht werden, manche Webseiten abgestellt werden, Beate Bahner angezeigt wird, nachdem sie als Fachanwältin für Medizinreicht eine Klage gegen die absurden, die Gesundheit der Bevölkerung zerstörenden Maßnahmen gegen ein Virus, dass man mit einem nicht validierten PCR-Test, der auf alle SARS-Viren aus dem Kot europäischer Fledermäuse reagiert, getestet wird, Klage erhoben hat, wenn solchen Menschen das Wort genommen wird, dann werden sich stattdessen Psychopathen, Rechtsradikale und andere Menschen, die eine extreme konfrontative Psyche haben, äußern.

Wenn man es den Jim Jones-Charakteren dieser Welt überlässt, Kritik an unhaltbaren Zuständen zu äußern, weil man sich in der Normopathie so gemütlich eingerichtet hat, darf man sich über die Ergebnisse nicht wundern.

Heilung von Normopathie

Für mich ist die derzeitige Situation jedenfalls eine gute Gelegenheit, mir anzuschauen, wo ich bei mir noch normopathische Tendenzen erkenne. Normopathie macht den Menschen in westlichen Ländern zu einem apathischen Konsumenten. Und dazu gehören eben auch viele Dinge, die leicht mit einem «ist ja nicht so schlimm» gerechtfertigt werden können, z.B. wenn es um Unterhaltung oder Konsum geht. Im Einzelnen mag es nicht schlimm sein, Netflix-Serien zu schauen, sich seichten Formen des Zeitvertreibs hinzugeben, Dinge zu kaufen, die man nicht wirklich braucht, eben doch das Zeug in der Plastik-Packung zu nehmen, als darauf zu verzichten oder 20 Cent mehr für eine Alternative auszugeben.

Aber was wäre, wenn wir mit dieser gesamten Lebensausrichtung des Konsumenten nicht mehr kooperieren? Als Gandhi 1920 von den britischen Machthabern in Indien damit konfrontiert wurde, dass Indien doch schließlich britisch sei, sagte er: «Sie werden feststellen, dass 100’000 Engländer nicht 200 Millionen Inder regieren können, wenn diese sich weigern, mit ihnen zusammen zu arbeiten.» Offenbar hat er recht behalten. Gandhis geniale «Tage des Betens und Fastens», die Streiks waren ohne Streiks genannt zu werden, zeigten den Engländern auf, dass sie keine Macht hatten.

Wir ermöglichen die kranke Gesellschaft, in der wir aktuell leben, aktiv dadurch, dass wir oft auch da mit ihr kooperieren, wo wir das aus rechtlichen Gründen nicht müssen: Was wäre, wenn wir ein Leben der Einfachheit kultivieren? Wenn wir auf Konsum da verzichten, wo es nicht um essenzielle Bedürfnisse geht? Wenn wir originelle Ideen der Nachhaltigkeit und Einfachheit in unser Leben bringen? Selbst Gemüse anbauen, dumme Unterhaltungssendungen nicht anschauen, digitale Medien nur noch da nutzen, wo wir sie brauchen? Amazon komplett boykottieren? Fast alle Artikel, die man nicht in Läden findet, kann man auch vom Hersteller direkt beziehen anstatt von Amazon. Oder darauf verzichten.

Was brauche ich wirklich? Welche Dinge, die ich meine zu brauchen, wären mir ohne Werbebotschaften nie in den Sinn gekommen?
Was wäre, wenn wir bei booking.com und dieser ganzen Plattform-Ökonomie nicht mehr mitmachten? Diese Plattformen zwingen z.B. Hotels unmögliche Bedingungen auf (so wie auch ich als Autor sehr wenig verdiene, wenn meine Bücher bei Amazon gekauft werden). Plattformen leisten nichts, schaffen keine Werte, sie schöpfen sie nur ab. Wenn ich Hotels buche, rufe ich das Hotel an. Kostet vielleicht ein paar Euro mehr, aber das ist es wert.

Sich von Normopathie zu heilen, kann harte Arbeit beinhalten. Na und? Spaß machen kann es auch immer wieder und harte Arbeit ist meiner Ansicht nach überfällig.

Ja, es sind kleine Schritte. Werden die etwa die Welt verändern? Keine Ahnung, aber ich kann da anfangen, wo ich stehe und ich erlebe es immer wieder, dass eine konstruktive Richtung, einmal eingeschlagen, einen auf den Geschmack kommen lässt, weiter zu gehen. Sehr erleichternd an der Befreiung von Normopathie ist auch die Freiheit von Schuldzuweisungen. Nicht die Menschen, die einzelnen Politiker, Wissenschaftler, Pharma-Bosse sind schuld, sondern es wirken Mechanismen in uns allen, nur in unterschiedlichen Ausmaßen. Und ich kann nur bei mir anfangen, mein Teilhaben an diesen Mechanismen aufzulösen

 

Christian Dittrich-Opitz (*1970) ist Buchautor, Vortragsredner und Erwachsenenbildner mit dem Ziel «Menschen dabei zu helfen, in sich selbst zu stehen, so dass sie Klarheit über gesundheitliche und spirituelle Themen gewinnen, um ein gesundes Leben in Selbstverantwortung gestalten zu können».

Seine Bücher:
Der Protein-Optimierer
– Eiweiß auf dem Prüfstand: Fatale Irrtümer, erstaunliche Fakten und die Lösung des Protein-Dilemmas.
Befreite Ernährung – wie der Körper uns zeigt, welche Nahrung er wirklich für Gesundheit und Wohlbefinden braucht.
Befreite Atmung – Lebensenergie und Wohlbefinden fördern mit entspanntem, natürlichem Atem

 

 

 

Kommentare

Ja genau...

von chopped_tomato
...alle, die sich an die Coronamassnahmen halten, sind natürlich dumme Schäfchen, die nicht selber denken können. Wenn der Bundesrat die Menschen und das Gesundheitssystem schützen will und vorausdenkt, ist das eine „Diktatur“. Das empfinde ich als arrogant, sorry. Was für Texte würden Sie wohl publizieren, wenn die Schweiz nichts gemacht hätte und Tausende gestorben wären? Ich bin enttäuscht vom Zeitpunkt, dessen Konsumkritik ich ansonsten teile, dass er solche Texte publiziert. A propos Verschwörungstheorie: jeder darf seine eigene Meinung haben und verbreiten, aber es wäre doch gut, wenn seine Theorien und Anschuldigungen Hand und Fuss hätten und auf wissenschaftlicher Basis erfolgen. Fake News ist das letzte was die Gesellschaft braucht.

...haben wir den gleichen beitrag gelesen?

von Justine
@chopped_tomato ich würde es ebenfalls schön finden, wenn der ganze umgang mit diesem grippevirus auf einer wissenschaftlicheren basis stattfinden würde und die reaktion der politik darauf hand und fuss hätte... stattdessen muss ich mit ansehen, wie unsere beherrscher ziel und planlos massnahmen beschliessen, die in vielerlei hinsicht weit übers ziel hinaus schiessen, gegen unsere verfassung verstossen und drohen, zu selbstläufern zu werden. vorübergehend, aber dauerhaft. und wer sich traut, auch nur schon leise bedenken zu äussern oder sich gar laut dagegen zur wehren, wird diskreditiert, denunziert oder im besten falle nur ignoriert. sie deuten es gar selber an: anderer meinung zu sein wird gleichgesetzt mit fake news verbreiten. ich bitte sie...! anstatt uns wegen unseren gegensätzlichen standpunkten zu bekämpfen sollten wir uns darauf besinnen, was wir alle gemeinsam wollen: leben in einem land, in dem jeder offen und ohne angst seine meinung sagen darf. wo sogar viele meinungen nebeneinander existieren müssen, damit probleme überhaupt gelöst werden können. wo gesunder menschenverstand auch noch seinen platz hat und zu wort kommen darf. so würde auch unsere demokratie wieder besser funktionieren.

... and Justine for all!

von Thomas Freiwort
Bravo Justine, Dein Kommentar macht mir Lust, wieder einmal das Album "...and Justice for all" von Metallica anzuhören! Bei Corona möchte ich noch folgenden Gedanken einbringen, wenn es jetzt die gleichen Experten sind welche uns beraten, welche uns damals immer eingeredet haben, dass AKW's sicher sind samt der jahrtausend langen gefahrlosen Lagerung der radioaktiven Abfälle, dann Prost Mahlzeit oder doch lieber Metallica hören! Früher hiess der Spruch bei Gefahren immer: "Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bevölkerung"! Heute heisst es wegen Corona: "Das war erst die erste Welle, es folgt gleich die Zweite und weil sich die Haare eh schon sträuben, danach die Dauerwelle"! Bei der baldigen Zwangsimpfung wird es jedoch wieder heissen, dass diese total sicher ist (so wie Bill Gates Windows 10 bis 19!!!). In diesem Sinne, and Justice for all, herzlichst Thomas